„Fürchte Dich nicht!“ Schattenwelten & Fremdenergien Teil 1

By Katharina Nestelberger 1 Jahr ago1 Comment
Home  /  Allgemein  /  „Fürchte Dich nicht!“ Schattenwelten & Fremdenergien Teil 1

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_column_text]Die Schattenwelten sind so vielfältig und reich, wie die Welten des Lichtes. Die geistigen Welten in ihren multidimensionalen Ebenen lassen sich für den offenen Geist und das offene Herz erkunden und erforschen.

Wir sind immer mit all diesen Welten verbunden, es gibt keine Trennung. Und oft erscheint es, als würde in unser abgegrenztes, durch Menschen vermitteltes Weltbild plötzlich etwas hereinbrechen oder uns aufsuchen, was unser sogenanntes alltägliches Bewusstsein völlig überfordert – das können Visionen, übersinnliche Wahrnehmungen, Erscheinungen sein, die als völlig real erlebt werden.

Achtung – jetzt geht’s ab!

Dann beginnt die Reise zu Dir selbst – der Turbo-Waschgang. Das vorher Abgekapselte, Isolierte wurde vom göttlichen Finger berührt. Natürlich gibt es vereinzelt Menschen, die noch die offene Unschuld des „nicht-erziehbaren“ Kindes in sich tragen und sich niemals abgekapselt haben.

Das heißt: es ist wichtig zu erkennen, dass wir niemals abgegrenzt waren von den multidimensionalen Ebenen, sondern immer zutiefst verbunden – mit dem Himmel und der Hölle. Durch den Glauben an getrennte Welten und an eine alltägliche Realität erscheint es so, als gäbe es von uns getrennte Ebenen und Energien.

Wir sind es, die trennen!

Das heißt, dass es keine Fremdenergien gibt. Denn, wenn wir mit allem verbunden sind, kann nichts fremd sein. Und doch kann es uns so erscheinen und auch zutiefst als real erlebt werden.
Natürlich gilt: je stärker Du Dich als getrenntes Wesen fühlst, mit starker Identität, Rolle, Bewertung, Weltbild und Mission (z.B. „Lichtarbeiter“ etc.), desto stärkere Grenzen baust Du dem gegenüber auf, das anders erscheint. Desto mehr hast Du zu schützen, zu verteidigen – und zu missionieren.

Denn Du glaubst nicht nur an Dich als getrenntes Wesen, sondern auch an die Welt als einen Ort, der ein bestimmtes Weltbild widerspiegeln soll: wie z.B. überall soll Frieden herrschen in der Welt und unter den Menschen.

Ach, ich pack‘ diese Welt nicht!

Dieser Wunsch und diese Mission sind zutiefst menschlich und wenn Du dies ganz fühlst, dann steckt darin der tiefe Weltschmerz und die radikale Ablehnung darüber, in der Dualität von Licht-Schatten, Gut-Böse, Liebe-Angst, Freude-Schmerz, Frieden-Krieg leben zu müssen.

Und die erschreckende Ohnmacht, vielleicht nichts daran ändern zu können.

Auswegloses Menschsein…

Die Dualität des menschlichen Seins können wir nicht durch Kampf und Widerstand überwinden. Das wird uns niemals gelingen. Daher ist ein Kampf gegen „Fremdenergien“ kein Ausweg, sondern verstärkt das Leiden in der Dualität.
Denn dort, wo ein Dämon ausgetrieben wurde und das Haus (der Körper) bleibt leer, kommen mit Jubelgeschrei 7 noch viel Mächtigere und ziehen ins leere Haus ein. Dies steht im übertragenen Sinn in der Bibel. Jesus wusste von diesem „Geheimnis“, das keines ist. Jedoch braucht es ein offenes Herz, um dies aufzunehmen.

Wo ist der Not-Ausgang?

Das heißt, wir können nicht aus der Angst und aus der Trennung heraus ein neues Bewusstsein, eine neue Welt und einen neuen Körper aufbauen. Sondern es braucht ein anderes Bewusstsein, aus dem heraus alles geschieht.

Die Dualität wird weiter bestehen bleiben, Kriege-Frieden, Schmerz-Freude, Gut-Böse wird es immer geben, solange wir eine menschliche Erfahrung machen dürfen. Jedoch verändert sich die Wahrnehmung, das Bewusstsein. Du fühlst Dich dann nicht mehr als getrenntes Wesen, das sich und die Welt schützen, bekehren oder heilen müsste. Sondern alles, was ist, der höchste Himmel und die tiefste Hölle, passieren in DIR. Es wird wahrgenommen als Erscheinungen des ewigen Selbst, das DU in Wahrheit bist.

Alles bleibt…aber anders 🙂

Das heißt nicht, dass es dann keine Angst, keinen Schmerz, keine Trauer, keine Wut etc. mehr gibt, sondern alles ist als Form, als mögliche Erscheinung da. Wenn ein Schmerz da ist, dann ist er da – und wird gefühlt – man könnte eher sagen ein Fühlen passiert, da alles einfach passiert und geschieht.
Es gibt keinen Kampf, es gibt kein Festhalten oder anders Haben wollen, denn warum soviel Energie aufwenden, wenn alles so wunderbar arrangiert von selbst geschieht?

Lotussitz und „OM“ tönen reicht nicht!

Das heißt aber nicht, nur noch „OM“ zu tönen und still im Rückzug zu leben ohne einen Finger zu rühren. Sondern im GEGENTEIL – das heißt: RADIKAL AUS DEM HERZEN ZU LEBEN. Und Du spürst jedes JA oder NEIN Deines Herzens zutiefst und bist gefordert dieses kompromisslos zu leben. Ohne Wenn und Aber. In tiefer Hingabe und im äußersten Tun, wenn das Herz ruft.

Es gibt keine Alternative…

Ein NEIN zu sprechen, wenn ein NEIN da ist und ein JA zu sprechen, wenn ein JA da ist. Alles andere führt sofort ins Leiden und in eine anstrengende, ermüdende Position. Daher gibt es keine Alternative, als die äußerste Hingabe an das, was gelebt werden will.

Mein persönlicher Weg

Das Thema „Fremdenergien“, Schatten & Dunkelheit liegt mir sehr am Herzen.
Ich war lange in der Licht- & Heilarbeit tätig und habe an dieses Konzept des „Kampfes“ und der „Mission“ des Lichtes gegen die Dunkelheit (und umgekehrt) geglaubt und mich damit identifiziert. Auch wenn es mir letztlich gedient hat, alles genau zu erforschen. Daher bin ich sehr dankbar für diesen Weg.

Ich nahm (und nehme) verschiedenste „Wesenheiten“, Verstorbene, Dämonen, Astralparasiten, „dunkle“ außerirdische oder geistige Wesenheiten, dunkle Engel-Energien – bis hin zu schwarzmagischen Feldern wahr und ließ (jetzt: lasse-es geschieht einfach), wenn es sein sollte, Harmonie und Heilung geschehen. Dazu suchten mich viele Menschen auf, um von dunklen Wesen oder Feldern befreit zu werden.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Kommentare

Kommentare

Category:
  Allgemein

One Comment

  • Annette says:

    Danke, Danke und nochmals Danke! An die Erinnerung und diese klaren Worte. Ich vergesse sie immer noch gerne und bin dankbar immer wieder „zurückgeholt“ zu werden. Wir sind halt Menschen und lassen uns im Alltag allzu gerne ablenken und schwups … sind wir wieder in unseren alten Strukturen und lassen uns mitreißen. Es ist so einfach – und doch so schwer! Danke!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Zur optimalen Nutzung unserer Seite verwenden wir Cookies. Durch weitere Nutzung der Website erklärst Du Dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen