Warum werde ich immer zurückgewiesen?

Diese verzweifelte Frage stellte uns eine hoch-sensible Frau, die zurückgezogen lebt und Hemmungen hat, sich auf Beziehungen einzulassen. Sie ist kürzlich einem Mann begegnet, der ihr Interesse geweckt und dem sie sich geöffnet hat. Sie wurde von ihm zurückgewiesen, nicht verstanden, als verrückt erklärt und das verursacht tiefen Schmerz in ihr.
Schon mehrmals wurde sie gerade in ihrer Offenheit so „bestraft“ und bekam an ihrem empfindlichsten Punkt sprichwörtlich die „Faust ins Gesicht“. Sie fragt uns nun: „Warum immer ich?“

Die Ursache Deines Schmerzes liegt in Dir

Gerade für feinfühlige Menschen bedeutet jede Zurückweisung eine geballte Ladung an Schmerz und Verwundung an einer sehr empfindlichen Stelle.
Meist wurden sie schon früh für ihre Sensibilität, ihre Gaben und Fähigkeiten nicht wertgeschätzt, gerade nicht von den eigenen Eltern – und diese schmerzliche Prägung setzt sich weiter fort und wiederholt sich immer und immer wieder.

Wird dieser Schmerzpunkt berührt, kommt ein wahrer Gefühlssturm hoch: Minderwertigkeit, Angst, nicht verstanden zu werden, nicht geliebt zu werden, nicht angenommen – ja übergangen zu werden!

Nimm Dich an, so wie Du bist!

Der erste Schritt in Deine Kraft ist, dass Du Dich in Deiner ganzen Individualität wahrnimmst; dass Du erkennst, was für wundervolle Gaben und Fähigkeiten Du mitbringst; dass Deine Empfindsamkeit eine wertvolle Gabe ist, die Deine Anerkennung verdient!

Solange Du Dich dagegen sträubst, Dich zu fühlen, Deinen Schmerz zu spüren, Deine Gefühle an Dich heranzulassen, wirst Du im Außen wie eine Wiederholungsschleife präsentiert bekommen, dass Du Dich selbst noch nicht so angenommen hast, wie Du bist.

Der Weg aus Deinem Schmerz

Lerne mit Deinen negativen Gefühlen, Deinem Schmerz umzugehen. Mit dem Schmerz, der ausgelöst wird, wenn Du zurückgewiesen wirst, wenn Du nicht verstanden wirst, wenn Du für das, was Du an großen Gaben mitbringst nicht wertgeschätzt wirst!

 

2 Dinge, die Du tun kannst

1. Den Schmerz fühlen

Fühle diesen Schmerz, den Ärger, der hochkommt. Den Ärger über diese Welt, für die Ungerechtigkeit, für das Leid und den Schmerz an sich; dass es so viel Schmerz und Leid auf dieser Erde in Dir und im Außen gibt. Spüre alle negativen Gefühle in Dir, wie die Trauer, die Ohnmacht, dass Du nichts bewegen, tun kannst, dass Du niemanden retten kannst, nicht einmal Dich selbst.

Spür diese Gefühle bis in die Tiefe!

2. Entdecke Dich und Deine Fähigkeiten

Was macht Dir Freude?

Wie kannst Du Deine Kreativität zum Ausdruck bringen?

Finde ein Hobby, einen Beruf, wo Du Deine Kreativität ausleben kannst, wo Du Dich selber annehmen und lieben lernst, so wie Du bist.

Solange Du dies selbst nicht kannst, wird immer jemand im Außen kommen, der sagt „Ich nehme Dich nicht so an, wie Du bist!“ –  es ist DEINE Antwort auf die Frage, die Du dir unbewusst stellst: „Bin ich richtig so? Bin ich verrückt?!“

Vielleicht fühlst Du Dich abnormal, weil Du in keine Schublade reinpasst, doch die Wahrheit ist:

Du kannst Dich mit niemandem vergleichen, denn Du bist einzigartig.

Lerne mit Deiner Individualität umzugehen und Deine Gaben und Fähigkeiten kennen zu lernen, anzunehmen und sie wertzuschätzen!
Beschäftige Dich mit Dir selbst und dem, was aus Dir herausfließen will, mit Deinem Lebenssinn und Deiner Berufung.

Automatisch wirst Du dann mehr nach Außen gehen, Dich nicht mehr zurückziehen und immer mehr Menschen anziehen, die zu Dir passen! Menschen, die Deine Arbeit wertschätzen, die Deine Fähigkeiten sehen, eben weil Du diese jetzt offen zeigst, und sie wertschätzen.

Erneute Zurückweisung trotz Selbstannahme?

Erfährst Du erneut Kritik, gilt es diesen Schmerz wieder zu fühlen und Du wirst merken, dass Du leichter damit umgehen kannst.

Wie Innen so im Außen

Strahlst Du wahre Offenheit aus, wirst Du auch Männer anziehen, die zu Dir passen, die Du begeisterst für Deine Fähigkeiten, für das, was Du bist, da Du Dich ehrlich zeigst.

So kann ein Mann sagen: „Diese Frau finde ich toll, finde ich faszinierend und es gefällt mir, was sie ist und ausstrahlt! Diese Frau möchte ich näher kennenlernen!“. Und das geschieht, weil Du Dir über Deine besondere Ausstrahlung im Klaren bist, ganz gleich, was die anderen von Dir halten mögen.

Du bist offen und ehrlich zu Dir und so kann auch ein Mann zu Dir in Resonanz gehen – oder auch nicht. Dann gilt es den Schmerz wieder zu spüren, der damit verbunden ist.

Du brauchst keinen Schutz mehr, weil Du auf Dich vertraust

Es wird immer Ablehnung und Zurückweisung im Leben geben und der Schlüssel ist, damit mehr und mehr umgehen zu lernen und alle Schutzmauern fallen zu lassen, da Du sie nicht mehr brauchst.

Du hast gelernt, wie Du in die Tiefe mit Deinen Gefühlen gehen kannst und Deine negativen Gefühle sind für Dich nunmehr ein Geschenk, ein Wegweiser, um Dich noch tiefer in die Selbstannahme zu führen und somit in den Frieden mit allem zu bringen.

Du wünschst Dir Unterstützung dabei?

Du fragst Dich nun, wie Du in diesen Frieden kommen kannst?

Wir haben mit der 1. Online-Beziehungsschule ein Programm, um tiefste Gefühle zu erreichen und zu erlösen, weil wir wissen, wie schwierig es sein kann, die eigenen Gefühle in der Tiefe anzunehmen, gerade wenn wir davor Angst haben oder vom Drama im Außen abgelenkt werden. Schau Dir unser Programm einfach unverbindlich an und spüre nach, ob wir Dir weiterhelfen können.

Zudem möchten wir Dich an dieser Stelle einladen, uns weitere Fragen zu stellen, die wir gerne auf unserem Youtube-Kanal und auf Facebook für Dich beantworten werden!

Wie geht es Dir mit diesem Thema der Zurückweisung und welche Erfahrungen hast Du gemacht?Schreibe uns gerne einen Kommentar unter diesen Artikel, wir antworten Dir gerne!

Alles Liebe,
img050-2-1024x366

Will er/sie mich oder nicht?

An dieser Stelle ein großes Dankeschön – wir freuen uns über jede Frage, die wir täglich auf Facebook oder auf unserem Youtube-Kanal bekommen und möchten Dich einladen, uns auch Deine Frage zukommen zu lassen! :)

Was tue ich also, wenn ich eine Person attraktiv finde, mit ihm/ihr zusammen sein möchte und diese konfrontiert mich mit widersprüchlichen Signalen? In einem Moment möchte er/sie eine Beziehung, im nächsten das genaue Gegenteil…

Sind dahinter eine starke Angst, Gefühle zu zeigen und wirkliche Nähe zuzulassen? Du hast viele Gedanken, was bei ihm/ihr wohl los sein könnte. Warum er/sie so ist. Doch Dich mit Deinen Gedanken weiter im Kreis zu drehen hilft Dir nicht weiter.

Wenn Du mit dieser Situation in Frieden kommen willst, dann verlasse das Gedankenkarussell und richte Deine Aufmerksamkeit auf Dich selbst.

Was kannst Du tun?

1. Was für Gefühle löst die Situation in Dir aus?

Spüre zunächst nach: was löst die Situation in Dir aus, welche Gefühle kommen hoch?

Es kann sein, dass Du gerade mit Gefühlen konfrontiert bist, die Du gerade nicht fühlen willst, die Dir unangenehm sind. Spüre an dieser Stelle Deinen körperlichen Signalen nach. Wie zeigen sich diese Gefühle in Deinem Körper?

Das kann Ohnmacht sein, das Gefühl „Ich kann nichts tun! Irgendwie fühle ich mich ganz ohnmächtig! Es hängt von ihm/ihr ab! Einmal sagt er/sie es so und dann wieder ganz anders“.

Auch Unsicherheit, Hilflosigkeit oder Wut „Wieso kann er/sie keine klare Entscheidung treffen? diesem Menschen gegenüber können hoch kommen.

Ebenso kann es sich um Schmerz oder Minderwertigkeitsgefühle handeln: Du fühlst Dich nicht gut genug, nicht schön genug, nicht genug wertgeschätzt, der andere trifft keine Entscheidung zu Deinen Gunsten, ist undeutlich in seinen Signalen Dir gegenüber – und das tut weh!

Gefühle der Schwäche und Kleinheit werden durch solche Gedanken des Nicht-Wert-Seins in Dir hervorgerufen.

Vielleicht finden meine Worte schon Anklang in Dir und Du spürst Gefühle, die jetzt hochkommen? Vielleicht meldet sich Dein Verstand und sucht Gründe dafür, warum das jetzt so und nicht anders ist.

2. Schaffe Klarheit in Dir

Das Zweite, das ich Dir empfehle ist, klar zu sein.

Wenn er/sie unklar in seinen Signalen ist, sei Dir umso klarer, was Du willst! Was möchtest Du mit diesem Menschen leben?

Möchtest Du eine Beziehung mit ihm führen und wen ja in welcher Form?

Am Besten Du schreibst Dir Deine Antworten auf. So kannst Du festellen, ob Du Dir selbst unklar bist oder einen Knoten in Dir bemerkst, etwas wo Du selbst feststeckst.

Vielleicht sind es Gedanken wie „Das ist mir doch eine Nummer zu groß!“ oder „Da habe ich selbst Ängste, da habe ich Zweifel!“

3. Welche Gefühle werden Dir von Deinem Wunschpartner gespiegelt?

Ist jemand im Außen so unklar, schau, ob Unklarheit in Dir selbst herrscht. Wo sendest Du selbst unklare Signale aus?

Wo bist Du mit Dir noch nicht ganz im Reinen?

Wo hast Du Angst Nähe zuzulassen?

Wo kannst Du Dich noch nicht für eine tiefe Beziehung öffnen?

Ist dieser Mann/diese Frau der/die Richtige für Dich?

Wo kannst Du Dich noch nicht ganz hingeben, Dich auf eine Beziehung einlassen?

Wo versuchst Du noch Kontrolle über Dein Leben zu behalten, das sich durch einen Partner massiv verändern würde?

Spüre nach, wo in Dir Angst und Unsicherheit sitzen, die Du noch nicht bewusst wahrnimmst.

Du ziehst natürlich genau die Männer/Frauen an, die Dein Innerstes hervor holen!

Wenn Du in Dir selbst klar und offen bist, Dich Deinen Gefühlen hingibst und Dir erlaubst, Dich auf einen Menschen ganz einzulassen, dann wird sich alles verändern und wieder in Fluss kommen! Wer und wie auch immer das dann sein wird :)

Schreibe gerne einen Kommentar unter den Artikel, wie es Dir mit diesem Thema geht.

Herzliche Grüße,

img050-2

Eifersucht kann Deine Beziehung zerstören. Was kannst Du tun, damit Du aus den Fängen der Eifersucht entkommst?

In diesem Artikel haben wir drei Dinge für Dich:

  1. Ein Rat von einem Beziehungsratgeber, der nicht funktioniert
  2. Unsere Vorgehensweise, die sicher funktioniert
  3. Eine Frage an Dich

Stell Dir folgende Ausgangssituation vor:
Du hältst Dich an sehr merkwürdige Verhaltensweisen, die Dein Partner/ Deine Partnerin Dir vorschreibt. Unter anderem trägst Du keine aufreizende Kleidung mehr, unterhältst Dich nicht mehr mit Deinem Ex-Freund/Deiner Ex-Freundin und schaust Dich nicht mehr nach anderen Männern/Frauen um. Du schränkst Dich also sehr ein wegen der Eifersucht des Partners oder der Partnerin und beteuerst Deine Liebe, doch es nützt alles nichts. Er oder sie ist immer noch sehr eifersüchtig und die Streitigkeiten deswegen wiederholen sich ständig. Du weißt weder ein noch aus.

Der bescheuerte Rat

Diesen Ratschlag haben wir aus einem Online-Beziehungsratgeber, den wir ansonsten für sehr gut halten. Zuerst enhält er einen Tipp, dem wir so weit zustimmen können: Beteuere Deine Liebe. Dagegen ist nichts einzuwenden, das ist ein durchaus sinnvoller Tipp.
Dann jedoch heißt es da: Mach Deinem Partner/Deiner Partnerin klar, dass sein eifersüchtiges Verhalten sein Problem ist. Es sind seine Gefühle, er ist allein für sie verantwortlich und soll eine Therapie machen.
Dies ein ziemlich bescheuerter Ratschlag, weil er zu Ohnmacht führt. Warum?
Stell Dir vor, Du gehst zu Deinem/Deiner Liebsten und forderst ihn/sie also auf, eine Therapie zu machen. Damit gibst Du Deine ganze Verantwortung und Macht ab. Lehnt der andere Teil Deinen Vorschlag ab, bleibst Du ohnmächtig zurück und Ihr nehmt beide Abstand voneinander. Dies kann das Ende Eurer Beziehung bedeuten.
Abgesehen davon sagst Du damit, dass der/die andere ganz allein an der Problematik schuld ist. Das stimmt so einfach nicht. Du hast Dir diese Situation erschaffen, indem Du nicht adäquat auf die Eifersucht reagiert hast.

Was wirklich hilft – unsere Lösung ist ganz einfach

Erstens, übernimm die Verantwortung für die Situation und auch die Gefühle Deines Gegenübers, auch für die Eifersucht des Partners. Nimm seine Eifersucht vollkommen an, schätze und liebe sie sogar. Dein Liebster/deine Liebste wird sich dadurch wieder vollkommen akzeptiert und geliebt fühlen und spüren, wenn dieser Aspekt, den ihr eigentlich los werden wollt, angenommen und geschätzt wird. Dies führt zu einer ganzheitlichen, bedingungslosen Liebe und die Lage entspannt sich schnell wieder.
Zweitens, nimm Deine eigenen Gefühle an und spüre in Dich hinein, was du in diesen Streitmomenten empfindest. Vielleicht ist es Ärger, Ohnmacht, Hilflosigkeit oder sind es Schuldgefühle? Bist Du selbst eifersüchtig? Akzeptiere Deine Gefühle, auch wenn sie unangenehm sind. Somit schätzt und liebst du Dich selbst wieder vollkommen – mit all Deinen Empfindungen. Vor allem gibst Du auch nicht mehr dem/der PartnerIn die Schuld an diesen Gefühlen, sondern übernimmst selbst Verantwortung für sie.
Bei Eifersucht des Partners oder der PartnerIn spürst Du vielleicht auch Macht bzw. Kontrolle in diesen Situationen. Nimm auch diese Macht und dieses Gefühl von Scheinsicherheit an. Du kannst Dir ziemlich sicher sein, dass Dein Partner/Deine Partnerin bei Dir bleibt, weil er/sie Dir so hinterherläuft und Dich kontrolliert.
Durch die Akzeptanz der Empfindungen wehrst Du keinen Teil mehr von Deinem Liebsten/Deiner Liebsten ab. Auch das eifersüchtige Verhalten und die Angst, Dich zu verlieren, stößt Du nicht mehr ab. Somit bist selbst „in der Liebe“ und wirst erkennen, dass in dieser Eifersucht ein wunderschöner Kern steckt: die Liebe zu Dir.

Unsere Fragen an Dich

Was sind Deine Erfahrungen und Schwierigkeiten mit Eifersucht des Partners bzw. mit eigener Eifersucht?

Und zu welchen Beziehungsthemen wünscht Du Dir mehr und tiefgehende Informationen?

Schreibe uns einen Kommentar unter dem Artikel. Wir freuen uns über Deine Antwort und beantworten jede Frage!

Deine Katharina & Dein Thomas

Wir sitzen gerade an der windigen Cote D'Azur und stellen Dir eine Frage:

Vielleicht kennst du das: Du freust Dich auf eine Auszeit und verreist mit Deinem Partner/Deiner Partnerin. Du fährst an den Strand oder in die Berge, die Sonne scheint, Du beginnst gerade Deinen Urlaub zu genießen. Alles könnte perfekt sein – doch plötzlich habt Ihr Streit im Urlaub. Und dieser nimmt leider kein Ende – er zieht sich durch die ganze Reisezeit. Letzten Endes brachte das Ausspannen keinen Spaß, sondern war einfach die Hölle. Ein reines Desaster, um genau zu sein.
Wir – Thomas und Katharina Nestelberger – möchten Dir in diesem Video zeigen, wie Du es schaffst, nie wieder Streit im Urlaub zu haben.

Nie wieder Streit im Urlaub. Wie soll das gehen?

Nun, im Grunde beginnt die Vorbereitung auf eine friedliche, genussvolle Zeit schon vor der Reise. Bereits bevor Ihr euch auf den Weg macht, kannst Du Dich selbst fragen:
„Was will ich dort erleben? Was genau möchte ich machen? Welche Aktivitäten will ich im Urlaub unternehmen? Liegt mir mehr an Abenteuer und Spannung oder will ich eher Entspannung und Erholung? Will ich bestimmte Dinge lieber alleine anpacken oder doch lieber mit meinem Partner/meiner Partnerin?“

  • Der erste Schritt für eine erholsame Zeit ist, in sich hineinzuhorchen und sich seine Bedürfnisse zu überlegen. Dies kann etwas schwierig sein, weil wir oft nicht genau wissen, was wir von unserer Reise und dem Partner/der Partnerin konkret erwarten.
  • Zweitens, frage den Partner/die Partnerin, was er/sie vom Urlaub erwartet und erleben will. Was für Unternehmungen sind von ihm/ihr geplant? Sind die Aktivitäten alleine geplant oder mit Dir gemeinsam? Es ist wichtig, die Erwartungen des Partners/der Partnerin zu erfragen und ihm/ihr die Zeit zu geben, die er/sie braucht, um die Fragen ehrlich zu beantworten.
  • Drittens, setzt Euch zusammen und sprecht über eure Bedürfnisse und Erwartungen. So könnt Ihr beide eine Strategie finden, wie Ihr am besten eine schöne Zeit verbringen könnt, um am Ende der Reise erfüllt und zufrieden nach Hause zu kommen und keinen Streit im Urlaub zu haben.

Was ist, wenn es bereits bei der Besprechung des Urlaubs zu Streit und Ärger kommt?

Wichtig ist, dass Du die Situation so annimmst, wie sie ist; dass Du Deine Gefühle anerkennst und Dich auf sie einlässt. Dazu musst du tief in Dich und Deine Empfindungen hineingehen. Sag „Ja“ zu dem, was Du fühlst und zu der Situation, so wie sie ist, ohne Deine Gefühle jedoch auszuagieren und an Deinem Partner/Deiner Partnerin auszulassen. So kannst Du erkennen, was Dir die Situation sagen will, was Du aus ihr lernen kannst und was Deine eigenen Bedürfnisse und die Deines Partners/Deiner Partnerin sind. Der Königsweg ist, in sich zu gehen, die Empfindungen und Bedürfnisse in seinem Inneren zu erspüren, die volle Verantwortung für die Lage zu übernehmen und nicht dem Partner die Schuld zu geben. So lässt sich jeder Streit vermeiden.

Wir würden uns freuen, wenn Du über Deine Erfahrungen mit Streit im Urlaub einen Kommentar hinterlässt. Wenn Du mehr über unsere Kenntnisse und Erfahrungen wissen möchtest und Tipps für Deine Partnerschaft erhalten willst, dann trag Dich in unseren Newsletter ein. Wir schicken Dir dann ein gratis Geschenk mit weiteren Informationen, wie Du wieder Glück in Deiner Partnerschaft erfahren kannst.

Wir schönen Euch einen schönen Urlaub.

Deine Katharina & Dein Thomas.